Netzwerkkonferenz-ONLINE
mit Prof. Dr. phil. Albert Lenz

Am 30. September
von etwa 9:30 Uhr bis etwa 12:30 Uhr referiert Prof Dr. Albert Lenz zum Thema

Ressourcen fördern - psychosoziale/pädagogische Arbeit  mit psychisch belasteten oder suchtbelasteten Eltern.
Prof. Dr. phil. Albert Lenz, Dipl.-Psychologe
Institut für Gesundheitsforschung und Soziale Psychiatrie (igsp) der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen (KatHo NRW) 
Arbeits- und Forschungsschwerpunkte:Kinder psychisch kranker Eltern, Sozial- und Gemeindepsychiatrie, Kooperation Psychiatrie und Jugendhilfe, Empowerment und Soziale Netzwerke, psychosoziale Beratung und Krisenintervention.
Er ist Leiter des Instituts für Gesundheitsforschung und Soziale Psychiatrie (igsp) und Mitherausgeber der Zeitschrift „Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie“

Prof. Dr. Lenz ist einer der bekanntesten und führenden Wissenschaftler in Deutschland, die sich mit dem Thema „Kinder psychisch belasteter und suchtbelasteter Eltern“ beschäftigen.

Literaturauswahl
Albert Lenz (2019). Ressourcen psychisch kranker und suchtkranker Eltern stärken. Ein Gruppenprogramm zur Prävention von Kindesmisshandlung und -vernachlässigung. Reihe Therapeutische Praxis. Göttingen: Hogrefe. 
Albert Lenz & Silke Wiegand-Grefe (2017). Kinder psychisch kranker Eltern. Leitfaden Kinder und Jugendpsychotherapie. Göttingen: Hogrefe.
Albert Lenz & Silke Wiegand-Grefe (2016). Ratgeber Kinder psychisch kranker Eltern. Informationen für Betroffene, Eltern, Lehrer und Erzieher. Ratgeber Kinder- und Jugendpsychotherapie.
Göttingen:Hogrefe
Eva Brockmann & Albert  Lenz (2016). Schüler psychisch kranker Eltern. Auswirkungen und Unterstützungsmöglichkeiten im schulischen Kontext.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht

Seine umfangreiche Schriftensammlung finden Sie auf der Internetseitehttp://albert-lenz.homepage.t-online.de/

In Prof. Dr. Lenz Vortrag „Ressourcen fördern - psychosoziale/pädagogische Arbeit  mit psychisch belasteten oder suchtbelasteten Eltern“ stellt er konkretes Handwerkzeug für z.B. den Kindertagesstätten-Alltag, Schulalltag vor, das hilft, mit psychisch belasteten Eltern konstruktiv umzugehen und die Eltern für die Bedürfnisse ihrer Kinder zu sensibilisieren. (völlig unabhängig vom Setting)

Nach einer Einführung in die wissenschaftlichen Basics wird Prof. Dr. Lenz ausführlich auf das praktische Handeln eingehen:
Wie können Ressourcen der erkrankten Eltern gefördert? Wie kann ihre Kommunikation- und Interaktionsfähigkeit gefördert werden? Wie findet man einen Zugang zu den Eltern?
Wie kann eine tragfähige Hilfebeziehung aufgebaut werden? Prof. Dr. Lenz wird in diesem Zusammenhang auch auf die Methode Marte Meo Bezug nehmen.

Der Vortrag wird etwa 90 Minuten dauern.

Die verbleibende Zeit steht für Ihre Fragen und Diskussion zur Verfügung.

Den Teilnehmer*innen entstehen KEINE Kosten.

Anmeldeschluss ist der 23. September 2020

Eine verbindliche Anmeldung unter michael.heil-habermann@kv-kus.de ist ab sofort möglich.

Zur Technik:
Für das Webinar wird eine Lizenz der vom Landesjugendamt Rheinland-Pfalz, Mainz genutzten Plattform Zoom Pro genutzt, die gewährleistet, dass die Datenschutzbestimmungen berücksichtigt werden.

Die Teilnehmer*innen werden rechtzeitig vor dem Webinar ihre Zugangsdaten erhalten. Die Teilnehmer*innen werden einige Tage vorher gebeten, sich probehalber mit ihren Zugangsdaten anzumelden, um die Technik zu testen, um möglichst einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung zu gewährleisten.

 

Wir sind vor Ort in Kusel -
ein regelmäßiges Beratungsangebot des SOS-Familienhilfezentrums, Kaiserslautern, in Kusel

Das SOS-Familienhilfezentrum in Kaiserslautern bietet im Mehrgenerationenhaus in Kusel Beratung bei Problemen von Kindern und Jugendlichen an. Diese Angebot richtet sich vor allem an an Kinder und Jugendliche.
Beratung erhalten auch Eltern und alle mit Kindern und Jugendlichen befassten und verantwortungsvollen Erwachsenen.
Mitarbeiter des SOS-Familienhilfezentrums sind jeden Mittwoch von 9:30 bis 10:30 Uhr im Mehrgenerationenhaus Kusel, Fritz-Wunderlich-Straße 51 zur Beratung vor Ort.
Das gleiche Angebot gibt es auch jeden Donnerstag von 9:30 bis 10:30 Uhr im Mehrgenerationenhaus Ramstein-Miesenbach, Landstuhler Str. 8a.

Download Infokarte

 

Weiterbildung zur Elternbegleiterin / zum Elternbegleiter

Im Rahmen des Bundesprogrammes Elternchance ist Kinderchance werden 4.000 Fachkräfte der Familienbildung zu Elternbegleiter/-innen ausgebildet, um Mütter und Väter rund um die Bildung ihrer Kinder  kompetent zu beraten und zu begleiten.

Download Flyer

Download Bewerbung für eine Qualifizierung zur Elternbegleiterin bzw. zum Elternbegleiter

Aktuelles

 

 

Familienwegweiser für den Landkreis Kusel
download

 

 

Familienhebammen und Familien-, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen im Landkreis Kusel

Flyer download

 

Netzwerkkonferenz-ONLINE
Am 30. September 2020 findet von
9:30 Uhr bis 12:30 Uhr die diesjährige Netzwerkkonferenz online statt.
Prof. Dr. phil. Albert Lenz spricht über Ressourcen fördern - psychosoziale/pädagogische
Arbeit  mit psychisch belastetenoder suchtbelasteten Eltern

Näheres und Anmeldungen




! WICHTIGE INFORMATION !

Die für den 15. Mai 2020 geplante Fachtagung
des Jugendamts Kusel und des Netzwerks Kindeswohl
und Kindergesundheit im Landkreis Kusel

zum Thema und Film
Systemsprenger
wird verschoben.

 

 

Pseudonymisierte Fallberatung der Kinderschutzfachkräfte
Die Kinderschutzfachkräfte der Landkreise Kusel und Kaiserslautern bieten 2020 fünf weitere Termine zur "Pseudonymisierten Fallberatung für Bauchweh-Fälle" an.
Nähere Informationen und die Termine 2020 und der
Einschätzungsbogen (zum download und ggf. bearbeiten) sind eingestellt!


Die Kontaktdaten der kooperierenden Kinderschutzfachkräfte der Landkreise Kusel und Kaiserslautern
am Ende der Seite

 

SOS-Familienhilfezentrum vor Ort in Kusel
Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des SOS-Familienhilfezentrums beraten einmal wöchentlich bei Problemen von Kindern und Jugendlichen in den Mehrgenerationenhäusern Kusel und Ramstein-Miesenbach.
weitere Informationen finden Sie hier

                                                                                                                                                                 
Die Broschüre "Schulabsentismus - wenn Kinder nicht mehr zur Schule gehen", eine Handlungsempfehlung für den Landkreis Kusel ist fertiggestellt.
Sie kann auf
dieser Seite heruntergeladen werden.

 

 

 

Die Kindergruppe für Kinder aus psychosozial und suchtbelasteten Familien trifft sich 14-tägig im Katharina-von-Bora-Haus in Kusel. Interessenten wenden sich bitte an das Haus der Diakonie, Kusel, Frau Annette Jurgutat, 06381 422900. Nähere Informationen zur Kindergruppe finden Sie hier

DIE KINDERGRUPPE FINDET WEGEN DER COVID-19-PANDEMIE ZUR ZEIT NICHT STATT!
SIE WERDEN INFORMIERT, WENN DIE GRUPPE SICH WIEDER TRIFFT.

 

 

 

 

Nach oben